Chronik (bis 1970)

1884

Gründung des Gesangvereins am 1. Oktober von 45 Mitgliedern

1885

Die Vereinsstatuten werden am 15. April vom Amt Netphen genehmigt. Diese liegen heute noch im Original vor.

1887

Beschaffung der Vereinsfahne, die bis heute erhalten ist

1900

Im Jahre 1900 feiert man bereits das dritte Sängerfest. Bei strömendem Regen singt der Chor Ach, du klarblauer Himmel. Ebenfalls in diesem Jahr beginnt der Verein mit der Aufführung von Theaterspielen.

1909

Sängerfest zum 25 jährigen Vereinsjubiläum

1911

Wettstreit: 60 Jahre MGV “Eintracht” Ferndorf

1912

Wettstreit: MGV Westfalia Weidenau, III. Klasse, 1.Ehrenpreis

1913

Wettstreit: 25 Jahre MGV “Frohsinn” Eschenbach

1914 – 1918

Während des ersten Weltkrieges ruht das Vereinsleben. Sechs Sangesbrüder kehren nicht zurück. Ehre ihrem Andenken.

1920

Wettstreit: Männerquartettverein Siegen, II. Klasse

1921

Wettstreit: 50 Jahre Gesangverein “Borussia” Kaan, II. Klasse

1922

Wettstreit: 50 Jahre “Teutonia” Marienborn, I. Klasse

1923

Wettstreit: 50 Jahre MGV “Cäcilia” Attendorn, Klasse 3a

1924

Wettstreit: MGV “Einigkeit” Weidenau, II. Klasse

1926

Sängerfest in Rudersdorf anlässlich des 42. Stiftungsfestes mit elf Vereinen.

Teilnahme am Wettstreit des MGV “Orpheus” Niederschelden.

1927

In diesem Jahr übernimmt Herr Musikdirektor Erich Dörlemann aus Köln die Leitung des Chores.

Teilnahme am Wettstreit anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des MGV “Eintracht” Erndtebrück, II. Klasse

1928

Wettstreit: 50 Jahre MGV “Lyra” Siegen, I. Klasse

1929

Wettstreitbesuch in Großen-Linden sowie in Meinerzhagen: II. Klasse, 1. Ehrenpreis

1931

Wettstreit in Marienheide: 1. Ehrenpreis

Ab diesem Jahr gewinnen Konzertaufführungen an Bedeutung und werden jährlich durchgeführt.

1929- 1932

Durch die Weltwirtschaftkrise fällt die Mitgliederzahl von 110 auf 73.

1933

Wettstreit in Werthenbach: I. Klasse, 1. Klassenpreis, 1. Höchstpreis sowie zwei 2. Plätze

1934

50jähriges Vereinsjubiläum mit Sängerfest (7 teilnehmende Vereine).

Aus beruflichen Gründen muss Herr Dörlemann seine Chorleitertätigkeit vom 1. April bis zum 1. September in Rudersdorf aufgeben. Als Chorleiter wirkt in dieser Zeit Herr Fechtner aus Siegen.

Überreichung der Zelterplakette durch den Amtsbürgermeister. Die Plakette verleiht in dieser Zeit der Preußische Minister für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung.

1935

Veränderungen in den sängerischen Aktivitäten. An Stelle von Wettstreiten treten Wertungssingen.

1938

Konzert mit dem Bassisten Fritz Bau vom Rundfunk Köln und Gemischtem Chor mit Instrumentalbegleitung.

Die heute noch praktizierte Anerkennung für Probenbesuch geht auf das Jahr 1938 zurück.

1939

Die Kreisrundfunkstelle Siegen-Land gestaltet am 4. Juni einen Rundfunkabend in Rudersdorf, an dem auch der MGV mit mehreren Liedvorträgen mitwirkt.

1939- 1945

Durch die Einziehung zahlreicher Sänger zum Kriegsdienst sinkt die Sängerzahl bis zum Jahre 1944 auf 18. Daraufhin erklären sich 18 Rudersdorfer Mädchen und Frauen bereit, in einem gemischten Chor mitzusingen.

Herr Dörlemann wird im Juni 1940 zum Wehrdienst eingezogen. An seine Stelle tritt vorübergehend Herr Steinhorst. 18 Sangesbrüder kehren nicht aus dem Krieg zurück. Ehre ihrem Andenken.

1946

Der gemischte Chor wird aufgelöst, da die Sängerzahl wieder über 40 angestiegen ist.

Nach Rückkehr aus der Gefangenschaft übernimmt Herr Dörlemann am 20. Juli wieder den Chor.

1947

Durch den kulturellen Nachholbedarf wird das Theaterstück Der Henker von Jütland fünfmal aufgeführt.

1948

Erster Wettstreitbesuch nach 15 Jahren Pause in Eiserfeld. In der zweiten Klasse singt man mit sechs Vereinen.

1949

Trotz Verlust des Vereinsvermögens durch die Währungsreform am 20. Juni 1948 beschließt man am 6. Januar 1949 den Bau eines Vereinshauses (Haus Heimat) mit 6 weiteren Ortsvereinen.

Beim Wettstreit in Watzenborn erringt der Chor alle ersten Preise.

1951

Sängerfest anlässlich des 25-jährigen Chorleiterjubiläums von Herrn Dörlemann in Rudersdorf. Der Reinerlös wird für den Vereinshausbau gestiftet.

Die Orientierung zu moderner Chormusik, die den Chor in den nächsten Jahren überregional bekannt werden lässt, beginnt in dieser Zeit mit der Landerkennung von Eduard Grieg und Nun da der Tag von Paul Hindemith.

1952

Erfolgreiche Wettstreit-Teilnahme in Imhausen/Sieg in der 2. Stadtklasse

1953

Die rund 50-jährige Theatertradition endet mit dem Stück Flammen über Mexiko, welches fünfmal aufgeführt wurde.

Dreißig junge Leute treten im Februar/März gleichzeitig in den Chor ein. Die Sängerzahl steigt auf insgesamt 75.

Ein Auswahlchor erringt beim Wettstreit in Volkholz in der Sonderklasse alle 1. Preise und die Höchstpunktzahl.

Richtfest 1. Bauabschnitt “Haus Heimat”

1954

Wettstreitteilnahme in Meinerzhagen (1. Stadtklasse) mit der Uraufführung des 121. Psalm von Darius Milhaud in Deutschland

Probesingen für den Westdeutschen Rundfunk

1955

Erste Rundfunkaufnahme am 5. Juni im Handwerkerhaus in Siegen. Die erste Sendung hört sich der Chor am 7. Oktober gemeinsam im Vereinshaus an.

1956

Beim internationalen Wettstreit in Venlo am 01. Juli erringt der Chor mit 45 Sängern alle 1. Preise und den “Preis der Königin Juliana” (unter anderem gegen Neheim Hüsten mit 120 Sängern).

Mozartabend in Rudersdorf mit dem Siegerland-Orchester

Am 23. November findet die erste Probe im Haus Heimat statt

1957

Erstes Sängerfest im Haus Heimat anlässlich des 30jährigen Dirigentenjubiläum von Herrn Dörlemann.

Beim Wettstreit in Kaan-Marienborn (1.Klasse) erringt der Chor die Höchstpunktzahl sowie weitere erste Preise.

1958

Teilnahme an der 8. Deutschen Sängerbundwoche am 25.10.1958 im großen Saal des Kurhauses in Wiesbaden auf Einladung des DSB. In dem Konzert “Chorwerke ausländischer Komponisten” singt der Chor den 121. Psalm (Darius Milhaud) und Die Ruine von Zoltan Kodaly.

1959

Zweite Rundfunkaufnahme im “Haus Heimat” mit den Werken Die Ruine, Tränen von Palmgren und Die abendliche Flöte von Kaspar Röseling (Uraufführung).

Teilnahme an einem Konzert ausgewählter Chöre anlässlich des Sängertages des Sängerbundes Nordrhein-Westfalen in der Lüdenscheider Schützenhalle. Von diesem Konzert wurde die erste Schallplatte des MGV “Einigkeit” erstellt.

Das 75. Stiftungsfest feiert der Verein mit 14 Gastchören am 17. und 18. Oktober als Sängerfest im “Haus Heimat”.

1960

In diesem Jahr stehen örtliche Feiern und Gedenkstunden im Vordergrund der sängerischen Aktivitäten.

1961

Dritte Rundfunkaufnahme am 10. Juni unter Mitwirkung des Baritons Willi Gesell von der Flensburger Oper und einer kleinen Besetzung des Siegerland-Orchesters.

Das Traditionsfest “Tanz in den Mai” begann in diesem Jahr.

1962

Aufführung des Werkes Der neue Hiob in der Bearbeitung von Hermann Reuter mit schauspielerischer Besetzung in der Essener Oper anlässlich des 15. Deutschen Bundessängerfestes. Mitwirkende sind:

      Bassist:    Willy Gesell, Bonn

      Streicher:  Siegerland-Orchester

      Klavier:    Musikdirektor H. W. Blume, Ernst-Otto Achenbach

      Sänger:     Dörlemann’sche Chöre

      Regisseur:  H. W. Eberlein, Köln

1963

Vierte Rundfunkaufnahme mit den Werken Der Hirt und Abschied von Stürmer und Junitage von Desch

Teilnahme als Chorgemeinschaft Dörlemann am Kreissängerfest mit Ein Harfenklang von Karl Bleyle

1964- 1966

Mit dem Konzert der Berliner Chöre aus Spandau, Staaken und Kladow wurde die Konzerttradition fortgesetzt.

Wettstreitteilnahmen in Isenburg (Klasse IIb: 1 Preis mit Lied der Welt von Fortner) und in Rückershausen (Sonderklasse)

Fünfte Rundfunkaufnahme am 26. November 1966 mit den Weihnachtsliedern von H. Lemacher

1967

Erster Sängerwettstreit in Rudersdorf anlässlich des 40-jährigen Dirigentenjubiläums von Herrn Dörlemann mit 16 Chören in fünf Klassen.

1969

Am 2. August verstirbt Herr Dörlemann. 42 Jahre hatte er den Chor geleitet. Ein Gemeinschaftschor seiner Sänger singt ihm unter anderem Nun da der Tag unter der Leitung von H. Jaekel zur letzten Ehre. Nachfolger von Herrn Dörlemann wird Herr Friedhelm Schick.

Im November findet das erste Freundschaftssingen der Arbeitsgemeinschaft Wilnsdorf, nach der Gründung der Großgemeinde, statt.